Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Erfindungen, die die Welt verändern

Erfindungen, die die Welt verändern

Erfindungen, die die Welt verändern

Wie ist es eigentlich möglich, dass eine so kleines Gerät wie der E-cat diese Menge an Energie erzeugen kann? Die Energie, die unser Haus ein halbes Jahr lang heizen kann und den Strom, den wir tagtäglich benutzen, stammt aus einem walnussgroßen Kern. Wenn wir uns überlegen, wieviel Holz oder Öl wir verbrauchen würden, um die gleichen Resultate zu erhalten, werden uns die Umweltschäden schnell klar.

Chemische Prozesse können diese Leistungen nicht erklären. Während die Chemie sich mehr mit dem Zusammenspiel von Elekronenhüllen beschäftigt, betrachtet die Kernphysik die Kerne der Atome. Die Elektronen scheinen sehr agil zu sein und das Geschehen aller Reaktionen und Abläufe in Organismen und anderen Prozessen zu lenken. Wenn wir aber die Kerne und deren Reaktionen ins Auge nehmen, stellen wir fest dass wir mit anderen Energiedimensionen arbeiten. Wenn wir an die kraftvollsten Explosionen oder Raketentreibstoffe denken, müssen wir im Vergleich mit den Kernreaktionen zugeben, dass letztere wesentlich mehr Energie erzeugen können als solche von TNT und anderen kraftvollen Prozessen.

Eine Kernreaktion wie die Fusion von Nickel und Wasserstoff liegt im Bereich von mehreren Zehntausendmal bis einer Millionenmal eines Verbrennungsprozesses.  Aber anstatt eine gewaltige Energie innerhalb von Sekunden oder Millisekunden freizusetzen, nimmt der Prozess der Kalten Fusion sich Zeit und liefert die Energie in einem kontinuierlichen Prozess über ein halbes Jahr verteilt. Damit wird er einfacher kontrollierbar.

Wie weit ist die Entwicklung nun vorgedrungen? Wenn wir die ersten Versuche, die auf Kalter Fusion beruhten, ansehen, stellen wir fest, dass die Energieausbeute sich im Milliwattbereich befand. Natürlich war dies schon positiv zu bewerten, da wir einen Energieüberschuss hatten, der genutzt werden konnte. Der E-cat kann mit einer Energiemenge von 10KWh aufweisen. Die recht kurze Entwicklungszeit von nur etwa zwei Jahren ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die USA dieses Problem schon seit 30 Jahren zu lösen versuchen, jedoch ohne Erfolg. Besonders vor dem Hintergrund der unglaublich hohen Summe an Geldern, die in diese Entwicklung gesteckt worden ist, erscheint der E-cat, der auf der Entwicklung eines einzelnen Mannes beruht, Andrea Rossi, wie ein Wunder.

Ist mit dem E-cat die Frage nach mehr und billigerer Energie gelöst? Diese Frage ist mit einem klaren ja zu beantworten. Der E-cat wird in der Tat all die Probleme lösen, die uns immer mehr Kopfschmerzen bereiten. Die Kosten steigen ständig an, der Ausstoß an CO2 wird unser Klima in verheerender Weise verändern und wir werden teuer für die Fehler der Vergangenheit bezahlen müssen. Der E-cat aber löst all solche Probleme: Die Energie wird extrem billig sein, sie wird in unbegrenztem Maße verfügbar sein, und das wichtigste, sie wird schon in wenigen Monaten verfügbar sein.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.