Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Archive

Wachen wir endlich auf?

Wachen wir endlich auf? Seit geraumer Zeit beherrschen die Ölpreise nicht mehr die Aufmerksamkeit der Presse. Es scheint, dass sich ein Trend etabliert, der Öl immer weiter vernachlässigt. Total, der französische Energiegigant, gab kürzlich ein riesiges Project auf, um aus Teersand den fossilen Brennstoff zu gewinnen. Milliardenverluste sind damit verbunden, die auch andere Investoren, die sich an diesem Projekt beteiligten, betrifft. Die lukrative, immer stärker ansteigende Preiskurve lockte vor nicht all zu langer Zeit Firmen, die gerne ihr Geld in sicheren Geschäften anzulegen suchten, an den Verhandlungstisch.  Ihre rosigen Zukunftsaussichten, jedoch, nahmen einen ungeplanten Verlauf, als den Umweltignornaten klar wurde, dass die Preiskurve sich immer mehr der Kostenkurve näherte. Der Schnittpunkt markierte dann auch drastisch das Ende aller Bemühungen, dem Öl weiteren Zunder zu Umweltsünden zu geben. Es scheint, dass der Markt … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Der heißen Fusion die kalte Schulter gezeigt!

Der heißen Fusion die kalte Schulter gezeigt! Vor nicht all zu langer Zeit war endlich nach etwa drei Jahrzehnten zum ersten Mal gelungen, dass ein Versuch der Fusion mehr Energie erzeugt, als man hineinsteckt. Dabei ist die Theorie denkbar einfach: Man nimmt eine kleine Menge Wasserstoff, erhitzt es und setzt es unter Druck. Voila, das System sollte ungeheure Mengen Energie abgeben, die alles andere in den Schatten stellt. Druck und Hitze, jedoch werden dabei nicht in ein paar hundert Grad oder Bar gemessen, sondern alles rechnet sich in Millionen. Während das Verfahren in der Theorie etwa zehtausend Mal so viel Energie abgibt wie ein vergleichbarer, Uran betriebener Reaktor, stellt die Durchführung Hürden auf, die der Menschheit bis jetzt zu hoch erschienen. Dennoch ist die Ergiebigkeit phänomenal. Eine gerade einmal 2mm große Kugel … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Der Eisbär sind wir

Der Eisbär sind wir Umweltschützer und diejenigen, die sich um unsere Zukunft Sorgen machen, richten ihr Augenmerk auf den Eisbär, der als Symbol für das drohende Aussterben die Poster des Schreckens ziert. Klamaforscher legten gerade einen neuen Bericht vor, der überwältigende Details und deren Folgen beinhaltet. Zahlenwerke beherrschen das Schriftstück, fundierte Zahlen, die sich nicht einfach wegdiskutieren lassen. Nicht aber der Eisbär ist der Kern der Opfer, sondern wir selbst. Ist der Mensch bereits bedroht? Sicherlich waren die Drittländer immer am Rande der Existenz. Überbevölkerung und Raubbau an der Natur gab solchen Ländern selbst einen großen Teil der Schuld. Aber auch sie sind von den Umweltproblemen anderer schwer betroffen, da sie absolut keine Reserven haben und ein Anstieg an Nahrungsmittelpreisen ihr Ruin bedeutet. Vor ein paar Jahren schlossen sich die saharaangrenzenden Länder zusammen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Nachrichten