Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Kernverschmelzung, die Energie der Zukunft?

Kernverschmelzung, die Energie der Zukunft?

Kernverschmelzung, die Energie der Zukunft?

Nur ein Grad Wassererwärmung der Ozeane kann schon einen katastrophalen Zustand hervorrufen. Heute wissen wir, dass alle unsere Aktionen miteinander in irgendeiner Weise verbunden sind. Aktionen rufen Gegenreaktionen hervor. Diese können an völlig anderen Stellen zu Tage treten, und es kann lange Zeit benötigen, bis wir die Antwort auf unsere Taten bekommen, aber sie wird kommen. Ein Grad Erwärmung der Ozeane ist ein immenses Energievolumen, das in der Lage ist, unsere Wetterzyklen umzustellen und uns von gut eingelaufenen Mechanismen des Klimas abzuschneiden.

Naturkatastrophen ist die unweigerliche Folge solcher Vergehen. Die Ignoranz mancher Leute mit großem Einfluss tragen direkte Schuld an fehlschlagenden Ernten und Katastrophen mit verheerenden finanziellen Folgen, die meist die Unschuldigen tragen. Diejenigen, die sich schon die Taschen vollgestopft haben, denken nicht daran, für die eigenen Schäden zu bezahlen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war das Problem mit etwas Maßhalten einfach zu lösen. Heutzutage müssen wir sehr viel massiver vorgehen, und dies nicht nur einseitig. Sparsamere Autos sind nicht mehr allein die Antwort, der Umwelt auf die Füße zu helfen. Angefangen bei der Landwirtschaft über revolutioniertem Verkehrswesen, bishin zur Energieerzeugung werden wir alles tun müssen, um wieder aufatmen zu können. Sogar Geräte und große Anlagen sind bereits im Bau, die Kohlendioxid aus der Luft entfernen. Dies war eigentlich die Aufgabe der Pflanzen, aber mit dem Verschwinden der grünen Biomasse, insbesondere der Wälder, die nicht nachgepflanzt werden, bleibt uns keine andere Wahl, als künstlich diese lebenswichtig Aufgabe zu übernehmen.

Wie steht es mit der Energieerzeugung? Sind die Solarzellen und Windkraftwerke genug, uns mit Energie über Wasser zu halten? Das Problem dieser kostenloser Energien ist einfach, dass sie unberechenbar sind. Man kann nicht beliebig viele Windmühlen hintereinander aufstellen, da sie den Wind so sehr abbremsen, dass sogar die vorderen Rotoren davon betroffen werden. Am Ende läuft dann nichts mehr. Damit benötigt man sehr große Anlagen und sehr viel Platz. Solarzellen sind noch nicht effektiv genug um die hohen Investitionen zu rechtfertigen.

Es gibt aber schon eine Lösung, die alle Problem im Handumdrehen löst: Der E-cat. Bekanntlich ist dies das erste Gerät, das Kernenergie nutzt ohne die Umwelt zu belasten. Statt gefährlicher Materialien werden hier nur Nickel und Wasserstoff benutzt, und statt Kernspaltung werden sie in einer Art Kernfusion miteinander verschmolzen. Der Prozess findet in Teilschritten statt und erzeugt dabei 1500 Grad Celsius, die in Wasserdampf umgeformt werden kann. Nach einem halben Jahr ist der Nickelblock in Kupfer umgewandelt. Dies ist die Lösung für alle Energiefragen für die Gegenwart und die Zukunft, da der E-cat schon als industrielle Anlage bereits im Betrieb ist. Die Haushaltsgröße wird noch dieses Jahr zugelassen.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.