Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Am Ende bezahlen wir alle den Preis für diejenigen, die uns von fast freier Energie fernhalten

Am Ende bezahlen wir alle den Preis für diejenigen, die uns von fast freier Energie fernhalten

Am Ende bezahlen wir alle den Preis für diejenigen, die uns von fast freier Energie fernhalten

Klimaverschiebung ist keine Frage mehr, ob oder ob nicht, nicht einmal wann es passieren wird. Mit Sandy und wissenschaftlichen Erkenntnissen wissen wir, dass wir genau am Anfang einer Situation stehen, die sich zunehmend verschlechtert. Ernten werden rapide schwinden, und exportierende Länder werden mit einem Mal importieren müssen und damit rutscht Ihre Bilanz ab.

Aber ein anderer Sektor wird ebenfalls vor großen Problemen stehen: Der öffentliche Transsport. Wie sollen Züge, Busse oder Flugzeuge funktionieren, wenn Stürme mit Fluten und schweren Unwettern wüten? Eine Firma wie Fedex verliert Unsummen jeden Tag, und Kunden die auf eine wichtige Sendung warten werden ebenfalls geschädigt. Unsere Welt hat stetig an Funktionsgeschwindigkeit zugenommen. Diese Geschwindigkeit ist nun bedroht durch natürliche Ereignisse, die wir nicht mehr steuern oder überkommen können. Wir können natürlich Tunnel graben und schnelle Züge, vielleicht durch ein Vakuum schicken, aber es wird dann an den örtlichen Verteilungen scheitern, und sicher auch an den enormen Finanzierungen. Warum beginnen die Energieerzeuger nicht, umzudenken?

Ein Wissenschaftler ging diesen Weg und steht kurz vor einem enormen Erfolg. Er verfeinerte das Prinzip der Kalten Fusion, das Pons und Fleischmann, zwei Chemiker vor zwanzig Jahren vorführten, das aber nicht nachvollziehbar war. Heute kennen wir die meisten der Fehlerquellen aus diesen Tagen. Andrea Rossi, der italienische Erfinder des E-cat stellte schon letztes Jahr seine Erfindung der Öffentlichkeit vor. Er benutzt Nickel und Wasserstoff, um in einer Kernreaktion unglaubliche Mengen an Energie zu erzeugen.

Die Mengen die dabei verbraucht werden liegen fast im mikroskopischen Bereich, das ein wesentliches Merkmal der nuklearen Reaktion ist. Aber im Gegensatz zu der Kernreaktion von großen Kraftwerken werden hier nicht schwere Atome gespalten, sondern kleinere Atome miteinander verschmolzen, das bekanntlich keine radioaktiven Beiprodukte erzeugt. Das Endprodukt ist nur Kupfer, das für andere Zwecke weiterverwendet werden kann. Wasserstoff wird in diesem Verfahren Stück für Stück an Nickel angelagert und gibt dabei für ein halbes Jahr Energie ab, die einen gesamten Haushalt mit Wärme und Strom versorgen kann.

Mit einer solchen, unabhängigen Energie, die der Umwelt keinerlei Schäden verursacht, können wir einen Umdenkungsprozess einleiten. Energie wird nun extrem billig und unabhängig. Sie wird uns Strom liefern, auch, wenn der größte Sturm das Dach vom Haus weht. Er wird verfügbar sein, wenn wir Energie dringendst benötigen. Er wird uns nicht im Stich lassen wenn wir Schneemassen beseitigen müssen oder Züge durch überschwemmte Gebiete fahren lassen, er wird für uns dasein wenn Busse von Regenunwettern gepeitscht werden. Der E-cat wird dann endlich sein größtes Werk verrichten: die Umwelt von weiteren Schäden entlasten. Schon bald wird er vom Band laufen.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.