Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Die einfache Lösung, sein Auto zu konvertieren

Die einfache Lösung, sein Auto zu konvertieren

Die einfache Lösung, sein Auto zu konvertieren

Stimmen werden laut, die mehr und mehr nach alternativen Antriebsarten für Autos fragen. Wieviele würden ein E-Auto kaufen, um ihren Beitrag zur Umweltverbessereung  zu leisten, wenn das Batterieproblem Fahrten nicht so sehr einschränkten? Die limitierte Reichweite der Batterien schränkt die Nutzbarkeit eines Autos gravierend ein und lässt es nur noch Aufgaben wie Einkäufe in der nahegelegenen Stadt erledigen. Ein Vertreter für Produkte, der ständig auf Achse ist, und sehr wohl den Ausstoß an Kohlendioxid vermeiden könnte, hat keine Wahl und muss bei seiner benzingetrieben Lösung verbleiben. Und doch gibt es Verbrennungsarten, die kein Kohlendioxid erzeugen.

Vor Jahren wurden hydrogene Fahrzeuge vorgestellt, Autos, die Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser verbrennen. Dieses Prinzip ist absolut sauber, wir werden nie einen Mangel an Rohmaterialien bekommen, und das Verfahren ist sehr ergibig. Die Motoren sind fast identisch mit den herkömmlichen, während der Tank und einige andere Teile ausgetauscht werden müssen. Ist dies nicht die Lösung der Zukunft? Die Rohstoffe werden einfach dem Wasser entnommen. Man kann Wasser in seine beiden Bestandteile aufspalten und dann wieder zu Wasser verbrennen.

Die Energie, die man aus der Verbrennung bekommt, muss zuvor in die Spaltung gesteckt werden. Mit anderen Worten ist diese Lösung eine Art Batterie. Die Energie wird im Auto gespeichert, die jedoch zuvor außerhalb produziert wird. Dies ist natürlich ein großer Nachteil, der aber durch die positiven Aspekte bei weitem aufgewogen wird. Zum einen sollten wir erkennen, dass wir einfach unser bestehendes Auto konvertieren können. Der Umbau ist nicht sehr teuer. Alles, was wir benötigen, sind mehr Tankstellen für den Wasserstoff.

Die nächste Frage betrifft die Aufspaltung. Woher beziehen wir die Energie, die notwendig ist, um Wasser aufzuspalten? Seit einigen Monaten ist der E-cat bereits im Betrieb. Der E-cat ist das erste Energieerzeugungsverfahren, das eine Art der Kernfusion benutzt, um die unglaublichen Mengen an Energie zu erzeugen, die unser modernes Leben benötigt. Nickel und Wasserstoff werden in Kupfer umgesetzt und geben dabei eine Millionenmal so viel Energie ab wie vergleichsweise Verbrennungen. Das Verfahren ist vollkommen umweltneutral und könnte der beste Partner für die Wasserstoffproduktion sein.

Damit benötigt man kein neues Auto, und der Umschwung kann in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt werden. Es gibt sogar schon wasserstoffgetriebene Autos bis hin zur Luxusklasse. Die Tankstellen sind jedoch dünn gesät. Aber die Würfel sind gefallen. Es liegt nun an der geeigneten Kommunikation zwischen Automobilherstellern und Energieerzeugern und am Willen der Bevölkerung, sich dieser Lösung zu bedienen. Der E-cat im Herzen dieser Idee, kann das System ins Rollen bringen.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.