Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Die Wirtschaftlichkeit der modernsten Energie

Die Wirtschaftlichkeit der modernsten Energie

Die Wirtschaftlichkeit der modernsten Energie

Zunächst stellt sich die Frage nach der modernsten Energie.  Gezeitenkraftwerke schlagen zur Zeit hohe Wellen, und zu Recht. Sie arbeiten im Prinzip wie ein Windkraftwerk, aber nutzen die Wasserströmung, die der Gravitationskraft unseres Mondes unterliegt. Sie ist nicht nur sehr präzise und zuverlässig, sondern auch sehr ergiebig. Während ein Windkraftwerk nur dünne Luft nutzen kann, basieren Gezeitenkraftwerke auf der Dichte des Wassers. Mit anderen Worten kann ein relativ kleines Gezeitenkraftwerk bereits beachtliche Strommengen erwirtschaften.  Die momentane Zurückhaltung der Anwendung stützt sich mehr auf den Studien über die Auswirkungen auf die Meeresbiologie. Schutzgitter sollten aber im Falle negativer Berichte eine Abhilfe schaffen.

Auch die Solarzellen verzeichnen gute Fortschritte, aber hohe Kosten und geringe Ausbeute geben oft immer noch den Ausschlag, auf die grüne Energie zu verzichten. Auch die Tatsache, dass Solarzellen nie nachts arbeiten, trägt nicht zu stärkerer Verbreitung bei.

Wie steht es denn mit dem E-cat, kann er sich denn nicht sehen lassen mit all seinen Vorzügen? In der Tat hat der E-cat, der vor zwei Jahren von dem italieinschen Erfinder vorgestellt wurde, nichts mit allen anderen Systemn zu tun. Er basiert auf der Kalten Fusion, die sich von der Fusion durch die einfache Handhabung und der beherrschbaren Hitzeabgabe unterscheidet. Der E-cat verarbeitet Nickel und Wassertoffprotonen, die in einem komplizierten physikalischen Prozess zu Kupfer umgeformt werden. Nickel ist das fünfthäufigste Element auf Erden, und mit dem Bewusstsein, dass der E-cat nur ein Millionstel an Rohstoffen verbraucht wie ein Ölfeuerungsanlage, können wir für die nächsten 10 Milliarden Jahre beruhigt sein. Wie sieht es mit seiner Umweltfreundlichkeit aus? Die beiden einzigen Endprodukte sind Kupfer und Energie in Form von Wärme. Schon die Anschaffung eines E-cats wirft uns nicht um, denn er ist schon für einen durchschnittlichen Monatslohn zu haben. Damit ist man in der Lage ein Einfamilienhaus mit Energie zu versorgen. Das beinhaltet den benötigten Strom als auch die Wärme, um seinen Bereich behaglich zu halten.

In der Wirtschaftlichkeit ist der E-cat unschlagbar. Er verbraucht über einen Zeitraum von einem Monat nur etwa 2 Gramm Nickel, selbst wenn er ununterbrochen in Betrieb ist. Er ist geräuschlos und weist keinerlei bewegliche Teile auf. Der Reaktor wird alle sechs Monate einfach ausgetauscht. Nicht nur wird die Stromrechnung um etwa 90% reduziert, sondern wir machen uns auch unabhängig vom Netz. Stromerhöhungen beantworten wir nur noch mit einem Lächeln. Die Geräte selbst sind etwa koffergroß und passen in einen Küchenschrank. Es ist gut zu wissen, dass man heute in der Lage ist, sein Gewissen der Umwelt gegenüber zu erleichtern und gleichzeitig seine Energierechnung auf ein Taschengeld zu reduzieren.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.