Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Fracking und seine Konsequenzen

Fracking und seine Konsequenzen

Fracking und seine Konsequenzen

Auf einmal stellen wir fest, dass man Gesteine auswringen kann, wie einen Schwamm, um die letzten Tropfen Öl herauszuquetschen. Viele Bewohner in den verarmten Gebieten der USA freuen sich darüber, am großen Kuchen der Ölgiganten beteiligt zu sein und malen sich ein Leben in Luxus und Reichtum aus. Die Umweltschützer aber stehen schon bereit, um Einhalt zu gebieten. Zwei Seiten mit unterschiedlichen Interessen prallen aufeinander und Enttäuschung ist in beiden Parteien groß. Wasser spielt eine der Hauptrollen und hängt warnend über dem Verfahren, das Öl zu entfernen.

Den Bewohnern der Gebiete mit öltragenden Schichten sind natürlich die Details, die mit dem Extrahieren verbunden sind, nicht bekannt. In manchen Gebieten muss etwa ein Drittel des Trinkwassers entfernt werden, wenn ohnehin schon das lebensnotwendige Nass knapp für die Bewässerung der Lebensgrundlage wird. In manchen Verfahren wird aber ein Teil dieses Wassers zurück an die Quelle gepumpt und somit ist das Problem gelöst, oder nicht? Betrachten wir einmal, was mit dem Wasser geschieht, wenn es das Öl verändert, um das Gestein zu verlassen. Experten sprechen von physikalischen Veränderungen, die es nach einer speziellen Behandlung erfährt, um die Arbeit zu erfüllen, die es bei der Extraktion ausüben muss.

Das Wasser ist unschädlich nach dem Gebrauch, wird gesagt. Es kann daher jeder Zeit als Bewässerung für die Landwirtschaft eingesetzt werden. Aber wenn wir nicht am nächsten Tag daran sterben, bedeutet das nicht, dass es harmlos ist. Manche Schäden zeigen sich erst nach Jahren oder Jahrzehnten. Wir stellen immer wieder fest, dass jeder Eingriff in die Natur Folgen hat, und meist sind sie negativ. Gehen wir einmal davon aus, dass alle natürlichen Vorgänge über die Entwicklung von Jahrtausenden bis ins letzte Detail optimiert sind. Damit werden unsere Eingriffe nie von Verbesserungen begleitet.

Wenn man bedenkt, dass wir von riesigen Mengen von lebensnotwendigem Wasser reden, dass eines Tages fehlt, während wir dann vielleicht genug Energie haben, ist dies pure Kurzsichtigkeit, wenn wir gleichzeitig über Energieverfahren verfügen, die weder umweltverschmutzend sind, noch limitiert oder teuer sind. Gemeint ist der E-cat, der das modernste Energieverfahren unseres Planeten verkörpert. Er benutzt Nickel und Wasserstoff, um in komplizierten Kernreaktionen Energie von unvorstellbaren Ausmaßen zu erzeugen. Kupfer ist das einzige Endprodukt. Die erzeugte Hitze kann einfach genutzt werden, und Nickel ist in fast unlimitierten Mengen vorhanden. Es ist billig ebenso wie die Anschaffungskosten für den E-cat. Er produziert die gesamte Energie eines Haushaltes und kostet etwa einen Monatslohn. Die Unterhaltungskosten: ein bis zwei Euro im Monat! Die industrielle Version ist bereits seit Monaten im Betrieb, während die private Version noch auf seine Zulassung wartet.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.