Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Gebrauchter Öltank zu verschenken!

Gebrauchter Öltank zu verschenken!

Gebrauchter Öltank zu verschenken!

Dies könnte eine Kleinanzeige sein, die Sie schon bald oft in der Zeitung entdecken werden. Was denn, ist die globale Erwärmung schon so weit fortgeschritten, dass wir unser Haus nicht mehr im Winter heizen müssen? Nein, glücklicherweise ist es noch nicht so weit. Aber es gibt einmal wirklich gute Nachrichten. Die glücklichen Besitzer der ersten E-cats können ihren Öltank verkaufen oder verschenken. Sie werden ihn nicht mehr benötigen. Vielleicht kann man den Raum nun als Vorratskeller benutzen oder als Weinkeller umbauen oder einfach nur als Lagerraum, um Ihre Goldbarren zu stapeln. Wenn Sie keinen Öltank mehr haben, brauchen Sie auch kein teures Öl mehr zu kaufen und irgend etwas muss man schließlich mit all dem ansammelnden Geld tun. Warum also nicht beginnen, zu investieren?

Beginnen wir mit dem E-cat. Schon oft ist er der Öffentlichkeit als die Antwort auf Umweltschäden und Klimaverschiebungen vorgestellt worden. Der E-cat ist ein Energieerzeuger besonderer Art. Er bezieht seine Energie nicht von dubiosen Materialien, sondern aus Nickel. Das ist richtig, einfaches Nickel, das als Hauptzutat in Edelstahllegierungen verwendet wird. Vergessen wir einmal all die Verbrennungsvorgänge, die uns in der Vergangenheit wohlig warm gehalten haben. Der E-cat hat nichts damit zu tun, er hat nicht einmal etwas mit chemischen Reaktionen zu tun.

Er ist das erste Gerät, dass die Kernfusion als Kalte Fusion zähmen kann. Der E-cat ist wie eine Technologie der Zukunft, die in unsere Zeit eingetreten ist und uns das ermöglicht, was in Zukunft als normal angesehen wird. Für uns aber kommt diese Technologie wie ein Wunder vor und viele haben immer noch Schwierigkeiten, die Tatsachen zu glauben. Wie ist es möglich, Energie aus Nickel und Wasserstoff zu gewinnen? Wie ist es möglich, dass diese Reaktion eine Millionmal soviel Energie wie die Verbrennung von Öl produziert? Und das Gerät ist so klein, dass man es tragen kann? Und es ist sogar sehr preiswert? Und damit fällt meine Stromrechnung auf ein oder zwei Euro im Monat inklusive Wärme im Winter?

Ja, es ist in der Tat schwer zu glauben, aber die Wissenschaft kann inzwischen erklären, was schon seit zwei Jahren in Betrieb ist. Ein taschenlampenbatteriegroßer Nickelkörper wird mit Hilfe eines Katalysators allmählich mit Wasserstoffkernstücken angereichert und gibt dabei Energie ab. Diese Energie wird genutzt, Wasser auf 600 Grad aufzuheizen, der unter Druck den E-cat verlässt und entweder in die bestehende Heizung eingespeist wird oder aber einen Generator antreibt, der den Strom für das gesamte Haus liefert.  Dies ist die Zukunft, die wir schon heute nutzen können. So bald er von behördlicher Seite abgenommen ist, wird er als Massenprodukt vom Band laufen.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.