Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Ist die alternative Energie bereit, Öl zu ersetzen?

Ist die alternative Energie bereit, Öl zu ersetzen?

Ist die alternative Energie bereit, Öl zu ersetzen?

Das Tauziehen um die Solarenergie hat inzwischen internationale Kreise gezogen. Was ist geschehen? Chinesen, die die Potenz der Solarenergie erkannt hatten, stürzten sich auf die Massenproduktion. Aber Solarzellen sind nicht so leicht herzustellen, wie man glaubt. Sie bestehen aus einem Kristall, der sehr dünn sein muss und auf einTrägermaterial aufgebracht wird. Wie kann man sich eine Produktion von Solarzellen vorstellen? Entweder verflüssigt man die Kristalle oder erhitzt sie auf gasförmigen Zustand und entweder gießt sie auf den Träger oder dampft sie auf. Zahlreiche Geheimnisse umgeben die detaillierte Fertigung. Investitionen zu solchen Anlagen gehen natürlich in die Millionen.

Mittlerweile aber glauben westliche Produzenten, dass chinesische Fertigungen substanzielle, staatliche Unterstützungen erhielten, da deren Preise ihrer Produkte unter den Fertigungskosten liegen. Und jeder kocht nur mit Wasser. Welche Seite am Ende siegt, ist eine Frage an internationale Gerichte.

Warum ein solches Tauziehen, wenn offensichtlich die Regierungen der Länder die moderne Windmühle in ihr Herz geschlossen haben? Windkraftwerke werden sicher von großen Unternehmen favorisiert, die Strom für Städte und viele Menschen zur Verfügung stellen müssen. Aber ein Windkraftwerk ist stationär. Solarzellen, jedoch können überall mitgenommen werden und sie können so klein sein, dass sie in einen Tachenrechner passen. Die Effektivität, jedoch lässt zu wünschen übrig.

Wie aber steht der E-cat im Vergleich dazu? Der E-cat gehört nicht zum Feld der erneuerbaren Energie und scheint damit im Nachteil zu Wind, Wasser und Lichtenergie zu liegen. Aber die Mengen an Material, die der E-cat verbraucht, sind so gering, dass sie kaum wahrgenommen werden. Ein Haushalt würde etwa die Größe eines Reiskorns an Nickel benötigen für einen gesamten Monat. Der E-cat ist nicht stationär und kann daher überall hin transportiert werden.  Er liefert Energie, egal ob es Tag, Nacht, stürmisch oder windstill ist. Er liefert Energie, die gewaltig für ein so kleines Gerät ist. Er kann unsichbar im Keller oder sogar in einem Küchenschrank installiert werden. Er ist wartungsfrei und die Kosten einer Brennstoffzelle für einen Haushalt für ein halbes Jahr kosten nur etwa 10Euro.

Während sich Firmen und Länder gegenseitig beschuldigen und verklagen, wird der E-cat in Windeseile die Vorherrschaft übernehmen. Er benötigt keine Jahrzehnte, um rentabel zu werden. Er ist rentabel vom ersten Tag an. Vielleicht werden weitere Versionen noch kraftvoller, aber wer beschwert sich schon, wenn die erste Version bereits eine Millionmal so stark wie Ölverbrennung ist? Auch der pessimistischste Beobachter wird nicht viele Nachteile am E-cat finden. Er ist einfach das Energieverfahren für die Zukunft, und nichts wird ihn davon abhalten, sich diese Position zu erobern, zum Vorteil aller.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.