Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Warum können zwei Menschen den Rest der Welt in Schach halten?

Warum können zwei Menschen den Rest der Welt in Schach halten?

Warum können zwei Menschen den Rest der Welt in Schach halten?

Zwei der mächtigsten Führer sind in der Lage, Unheil für viele Nationen heraufzubeschwören. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache und für die Meisten unbegreiflich. Machthunger und Ausdehnen ihres Landes steht im Vordergrund, aber das eigentliche Motiv ist in der Sicherung von Energie oder genauer, der Garantie auf stetem Fluss von fossilen Brennstoffen zu suchen. Also basiert die Gefahr eines gigantischen Krieges auf der Gier nach genügend Energie.

Ein absolut kurzsichtiges Verhalten in vieler Hinsicht unterstützt das rigorose Vorgehen dieser Nationen. Und schon breiten sich Befürchtungen aus, dass man nicht einmal vor nuklearen Waffen Halt macht. Aber warum bedient man sich so wenig ergiebigerer Energiequellen, die jedes Land selbst besitzt?

Vor zwei Jahren stellte Andrea Rossi, ein italinescher Erfinder, seinen E-cat vor. Der E-cat verkörpert die modernste Form der Energieerzeugung zur Zeit. Die Basis seines Verfahrens wird als Kalte Fusion genannt und bezeichnet eine Verschmelzung von Atomkernen in einer langsamen und kontrollierbaren Weise. Nickel und Wasserstoff werden unter Hilfenahme eines Katalylsators in Kupfer verwandelt und geben dabei einorme Mengen an Wärme ab, die sich gleichmäßig über ein halbes Jahr erstrecken. Anders als bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen ist der E-cat sehr sparsam.

Er benötigt gerade einmal ein paar Gramm des Nickels pro Monat, um einen gesamten Haushalt mit Energie zu versorgen. Wie ist das möglich? Wasserstoffatome werden zunächst von ihrer Elektronenhülle entledigt und verbleiben als positiv geladene Protonen in dem Nickelstaub-Wasserstoffgemisch. Durch die einseitige Ladung lassen sich die Protonen einfach manövrieren, da sie sich im Prinzip wie kleine Magnete verhalten. Das Nickel liegt im reinen Metall als akkurat angeordnetes Gitter vor, die kleine Lücken zwischen ihren Atomen aufweisen. Diese Lücken sind groß genug, dass die Protonen einfließen können. Dabei kommt es zu Verschmelzungen, die durch einen winzigen Masseverlust, der die hohe Energieabgabe erklärt, gekennzeichnet ist.

Der E-cat ist konzipiert, dass er sechs Monate arbeitet und kontinuierlich Energie abgibt, die über einen Generator in Strom umgeformt oder direkt als Wärme für ein Haus an Kalten Tagen genutzt werden kann. Der eigentliche Reaktor des E-cat ist nicht größer als eine Faust und ist das Kernstück in einem Gehäuse im Zentrum eines Wärmetauschers. Nickel als Ausgangsstoff für die Herstellung von Energie ist ideal, da es reichlich überall auf der Erde vorhanden ist und ist damit sehr preiswert. Der E-cat selbst arbeitet völlig ohne bewegliche Teile und ist kaum einem Verschleiß unterworfen. Sein Prinzip ist einfach aufgebaut und entsprechend billig. Kann der E-cat damit einen gigantischen Krieg verhindern?

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.