Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Wenn der letzte Tropfen Öl verbraucht ist, was dann?

Wenn der letzte Tropfen Öl verbraucht ist, was dann?

Wenn der letzte Tropfen Öl verbraucht ist, was dann?

Ölsreserven werden knapper. In wenigen Jahren werden die ersten der Wüstenländer, die so sehr an dem unaufhörlichen Durst nach der schwarzen Flüssigkeit profitierten, trocken laufen. Selbst die größten Reserven können uns keine 50 Jahre mehr mit Energie versorgen. Es sind sicher noch weitere Lager auf der Erde verfügbar, sie aber liegen in großen Tiefen unter der Wasseroberfläche der Weltmeere. Dorthin vorzudringen, wird immer gefährlicher für Mensch und Umwelt. Katastrophen mit verheerendem Ausmaß sind Zeugen solcher misslungenen Unternehmungen. Dabei wird der Vorstoß in ungewisse Gebiete immer waghalsiger und sehr viel teurer. Die Kosten können nur mit immer weiter ansteigenden Preisen aufgefangen werden. Wo wird es enden?

Manche Länder nutzen diese Macht, um politische Ziele zu verwirklichen. Oder sie versuchen, die letzten Reserven für sich in Anspruch zu nehmen. Kriegerische Methoden schrecken große Verbraucher nicht zurück, um sich die letzten Tropfen zu sichern. So spitzen sich schon Machtkämpfe in chinesischen Meer zu und können leicht in gefährliches Tauziehen enden. Provokative Aktionen verschärfen die Lage zusehends.

Was sind die Alternativen zu Öl? Windkraftwerke und Solarzellenanlagen? Oft liegen die günstigsten Orte in den entlegensten Gegenden. Die Sahara bietet sicher genug Fläche für die Errichtung von gewaltigen Anlagen, die die Sonnenenergie nutzen kann wie mit Reflektoren oder mit Solarzellen. Die Sahara aber liegt sehr weit entfernt von den großen Verbrauchern und ist oft selbst politisch labil. Windsichere Gebiete sind ebenfalls nicht oft in Verbrauchernähe.

Atomkraft hat uns eines besseren belehrt und hat sich als starke aber sehr empfindliche und sehr gefährliche Energiequelle erwiesen.  Geothermische Energie klingt für viele sehr positive, aber die Entwicklungskosten lassen sich nur mit enormen Zahlen ausdrücken. Dabei ist die Technik gerade in den Kinderschuhen von der Energie abgesehen, die das heiße Wasser nutzt, dass bis an die Erdoberfläche dringt. So- was bleibt übrig? Die meisten Länder versuchen nun alle zur Verfügung stehenden Reserven zu nutzen und zu optimieren. Das kostet sehr viel unserer Steuergelder.

Auf der anderen Seite macht ein Verfahren von sich reden, dass all solche Probleme mit einem Streich auslöschen kann. LENR oder auch Kaltfusion genannt basiert auf einer Transmutierung von Atomkernen eines Elementes in ein anderes. Mehrere Kombinationen von Metallelektroden und anderen Metallen und Materialien geben Wissenschaftlern erfolgversprechende Projekte. Einige staatliche Institute arbeiten seit zwei Jahrzehnten an den Grundlagenforschungungen und kommen immer wieder zu bahnbrechenden Ergebnissen. Zwanzig Jahre sind nun vergangen, dass ein misslungener Versuch ein negative Erinnerung schaffte. Aber in zwanzig Jahren hat sich vieles verändert, und mit dem E-cat bald in Produktion, können wir endlich sagen: Wir haben es geschafft!

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

2 Antworten zu "Wenn der letzte Tropfen Öl verbraucht ist, was dann?"

  1. Reiner says:

    Wie bzw. wo kann man so ein ECAT bestellen?
    Ich werde das Geld riskieren und kaufe mir diesen ECAT.

    1. newenergie says:

      Der E-cat soll Ende des Jahres auf den Markt kommen