Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Wenn wir die Wahl hätten…

Wenn wir die Wahl hätten…

Wenn wir die Wahl hätten…

Der Durst nach Öl ist ungebrochen. Wir alle wissen, dass dies unserer Umwelt  weitere Schäden zufügt. Aber Öl wird nicht ausschließlich für Energiegewinnung verwendet. Die meisten Kunststoffe machen sich zunutze, dass die Kohlenwasserstoffe des Öls wie die Perlen auf einer Schnur aufgereiht sind. Und das ist genau, was man für die Moleküle eines Polymers benötigt. Solange dieser Kunststoff nicht verbrannt wird, schadet er der Umwelt nicht. Andere Produkte, die aus Erdöl hergestellt werden, aber schaden der Umwelt in einer oft übersehenen Weise. Düngemittel werden durch Auswaschen in riesigen Mengen in die Flüsse und ins Meer geschwemmt. Leider macht dies einen beträchtlichen Teil aus. Nur die Landwirtschaft selbst kann Abhilfe schaffen, indem sie andere Methoden anwendet, die Böden zu verbessern.

Die Stromerzeugung aber hat viele Alternativen, sich anderer Energiequellen zu bedienen.  Und damit stellt sich die Frage nach der besten Stromgewinnung. Wie würden Sie entscheiden? Versuchen, das letzte aus Verbrennungsprozessen herauszuholen, Computer ermitteln die beste Temperatur bis man vielleicht ein weiteres Prozent herausholt oder man bedient sich eines neuen Verfahrens, dass von vornherein schon eine Millionmal so viel Energie wie eine Verbrennung produziert? Verbrennungen sind verschwenderisch und sollten ein Verfahren der Vergangenheit sein.

Das modernste Verfahren ist die Kalte Fusion, ein nuklearer Prozess, der aus einfachem Nickel und Wasserstoff Kupfer herstellt. Dieser langsame Prozess dauert etwa 6 Monate und liefert dabei ausreichende Wärme und Energie für einen Haushalt. Der eigentliche Reaktor ist gerade einmal faustgroß und ist in einem Wärmetauscher eingebaut, der dann die Hitze von etwa 1500 Grad Celsius in 600 Grad heißen Wasserdampf umwandelt. Dieser Wasserdampf speist das bestehende Heizsystem eines Hauses und treibt einen Generator an, um den Haushalt mit ununterbrochenem Strom zu versorgen.

Klingt dies nicht nach einer Zukunftsversion, die unsere Energieprobleme lösen werden? Was ist, wenn diese Energie dazu noch extrem billig ist? Was ist, wenn diese Art der Stromgewinnung keinerlei negative Effekte auf unsere Umwelt hat, und was ist wenn die Anschaffung solcher Geräte nur etwa ein Monatsgehalt ausmachen? Energie wird damit so erschwinglich, dass sie fast frei erscheint. Wir brauchen dann nicht mehr die Münzen zu stapeln, bis wir den Rechnungsbetrag zusammengespart haben. Wir sind mit einem Mal frei von den Giganten, die uns ihre Preise diktieren. Mit etwa ein oder zwei Euro im Monat sind bereits Heiz- und Stromkosten bezahlt.

Wo liegt der Haken bei der Sache? Das Gerät benötigt noch die behördliche Zulassung. Danach steht nichts mehr im Wege, Ihre Rechnung fast auf Null zu reduzieren. Die Umwelt wird es ihnen ebenfalls danken.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.