Artikel Kommentare

Kalte Fusion » Nachrichten » Wo wir stehen, in Zahlen ausgedrückt

Wo wir stehen, in Zahlen ausgedrückt

Wo wir stehen, in Zahlen ausgedrückt

Die gute Nachrich vorweg: Wir können es uns erlauben, das Klima um weitere 2 Grad aufzuheizen! Man glaubt, dass damit immer noch eine gewisse Stabilität im Klama zu garantieren ist. Des weiteren kann die Atmosphäre weitere 565 Gigatonnen an Kohlendioxid absorbieren, ohne, dass der Planet in ein chaotisches, lebloses Wüstenland abfällt. Dann aber kommen die bedenklicheren Zahlen:

In etwa 250 Jahren brachten wir es auf über die Hälfte des maximal erträglichen Niveaus des Kohlendioxidgehaltes. Bei der Ausstoßrate an CO2 von heute werden wir die zweite Hälfte bereits in 30 Jahren aufgefüllt haben. Danach gibt es kein Zurück mehr. Trotz redlicher Bemühungen einiger weniger Länder, umweltneutral zu werden, steigt die Rate immer schneller an. Warum?

Aufsteigende Länder und die bekannten, gewissenlosen Umweltsünder beherrschen die Verschmutzung des Planeten. China, die USA und Indien führen die Liste an. Kaum jemand nimmt die Bedrohung ernst, obwohl sie ihnen an die Haustür klopft. Weitsicht der weniger materialistisch eingestellten Länder wird sich am Ende hoffentlich auszahlen und die Führung in der umweltfreundlichen Energieerzeugung übernehmen.

Die wesentliche Frage stellt sich natürlich, wie wir die absehbare Katastrophe abwenden können. Mit wenig Verlass auf die selbstsüchtigen, umweltsündigen Giganten machen europäische Erfinder von sich reden. Andrea Rossi, ein italienischer Erfinder, erschien vor etwas über zwei Jahren auf der Bildfläche mit einem Gerät in der Hand, von dem er behauptete, die Welt der Energie für immer verändern zu können. Er stellte das Gerät einer kleinen Zahl von Wissenschaftlern vor, die sich beeindruckt zeigten. Aber die Zweifler überwogen. Dann kam der Durchbruch, als er das Gerät erklärte und einen industriellen Energieerzeuger nach dem anderen baute und in Betrieb nahm. Heute läuft die 1 MW Anlage vom Band, bestückt mit einer Vielzahl von Untereinheiten des E-cats, die eines Tages Privathaushalte mit Strom und Wärme versorgen sollen. Dieses Ziel soll schon bereits in wenigen Monaten erreicht sein, wenn endlich die Zulassung des Gerätes erteilt werden soll.

Die industrielle Anlage unterliegt weniger Regulierungen behördlicherseits und konnte somit bereits vor einem Jahr in Serie gehen. Der kleine E-cat für den Privathaushalt soll dann jedem die Möglichkeit geben, sich vom Netz abzukoppeln und für wenige Euro sein Haus mit Strom und Wärme zu versorgen. Selbst der Anschaffungspreis von etwa einem Monatslohn klingt lächerlich im Vergleich zu den riesigen Strom und Energierechnungen, die man Monat für Monat erwartet. Wir können nicht mehr auf schädliche Energien wie Kohle, Öl und Gas setzen. Es liegt an uns, ob wir weiter überleben wollen, oder ob die Menschheit aussterben wird.

Geschrieben von

Veröffentlicht unter: Nachrichten

Kommentare sind geschlossen.